Lebensversicherung brachial saniert

Veröffentlicht 2014-07-22

€uro am Sonntag berichtet: Lebensversicherung – Brachial saniert

In dem Artikel wird die Gesetzesreform, die zum Teil noch im Juli dieses Jahres in Kraft tritt, erläutert. Das Gesetzespaket betrifft ca. 60 Millionen Kunden, die eine Kapitallebens- oder Rentenversicherung mit Garantiezins besitzen. Die Versicherer legen einen Großteil des Geldes in Anleihen an. Da diese Anleihen aktuell nur sehr niedrige Renditen erwirtschaften, droht einigen Versicherern eine Schieflage. Das klare Ziel der Reform ist, dass die Versicherer in jedem Fall ihre Garantiezusagen erfüllen können. Hierzu wurden u. a. Änderungen in Bezug auf die Bewertungsreserven vereinbart:

Bisher mussten 50 % der Bewertungsreserven als Schlussbonus an die Kunden ausgeschüttet werden. Hierdurch wurden die Auszahlungen der Versicherer zuletzt um ca. 5 % erhöht. Versicherer, die nicht über genügend Finanzkraft verfügen, müssen auf diese Ausschüttung zukünftig verzichten. Es gibt jedoch einen Chance, einen Teil der Bewertungsreserven - bezeichnet als Sockel- oder Mindestbeteiligung - zur retten. Sowohl GDV als auch das Finanzministerium bestätigen, dass die Sockelbeteiligung für 2014 von der Gesetzesänderung unberührt bleibt. Sie Sockelbeteiligung macht durchschnittlich ein Drittel der gesamten Bewertungsreserven aus!

Die Entscheidung, ob nun die Fortführung, die Kündigung oder auch ein Verkauf des eigenen Versicherungsvertrages sinnvoll ist, sollte gut durchdacht sein und keinesfalls übereilt getroffen werden. Hilfe bietet hier unser kostenloser Kalkulator unter wegweiser.partnerinlife.com. Laien sollten zur Beurteilung des Ergebnisses jedoch immer einen Fachmann hinzuziehen. Kontaktieren Sie uns unter der kostenlosen Tel. Nr. 0800-26 94 92 0.


Zurück